Pflege und Gesundheit
Sie befinden sich hier:  HS Fulda » FB PG » Forschung und Entwicklung » Prävention und Gesundheitsf... » FamTIME
Der digitale Familienplaner

FamTIME – der digitale Familienmanager

Projektleitung:

Prof. Dr. Beate Blättner, Fachbereich Pflege und Gesundheit
Prof. Dr. Werner Winzerling, Fachbereich Angewandte Informatik
 

  



  


Mitarbeiterinnen:  

M.Sc. Elisabeth Hintz, B.Sc. Madeleine Schenk, B.Sc. Michaela Ludolph, Dipl. Inf. (FH) Mario Rudloff                          

Gefördert von:
 

Bundesministerium für Bildung und Forschung 
  

Laufzeit:

2012 – 2014 
 

FamTIME ist mehr als ein soziales Netzwerk für Familien….

Die Idee integriert unterschiedliche Funktionen, sie ermöglichen unter anderem Termine der einzelnen Familienmitglieder zusammenzutragen und Freizeitüberschneidungen sichtbar zu machen. Ziel soll es sein, Stress, der durch einen unstrukturierten Tagesablauf entstehen kann, zu verringern indem der  Familienalltag strukturiert wird. Familienmitglieder, die in anderen Haushalten leben, sollen stärker vernetzt werden. So soll die Kommunikation innerhalb der Familie als auch außerhalb, z.B. mit anderen Familien unterstützt werden. FamTIME wird außerdem Raum zum Austausch, zugeschnitten auf die Bedürfnisse und Fragestellungen von Eltern und älteren Kindern bieten. Auf diese Weise können familiäre Herausforderungen gemeinsam mit anderen gelöst werden, gleichzeitig wird Rat und Unterstützung zur Stärkung der Familien angeboten. 

FamTIME befindet sich in der Entwicklungsphase…

FamTIME wird in der Hochschule Fulda in einer Kooperation der Fachbereiche Pflege und Gesundheit und Angewandte Informatik entwickelt. In der ersten Entwicklungsphase werden Testfamilien gesucht, die möglichst alle Gesellschaftsschichten widerspiegeln. Über die Erfahrungen der Familien sollen wichtige Informationen darüber gewonnen werden, welche Funktionen FamTIME haben sollte. Die Testfamilien werden bei Interesse auch die Möglichkeit haben, FamTIME nach der Entwicklung probeweise zu nutzen. Im weiteren Verlauf werden gesundheitsbezogene Schnittstellen und Inhalte von FamTIME definiert und Erfolgsparameter formuliert. Gemeinsam mit Informatikern wird darüber diskutiert, wie diese Vorstellungen umsetzbar sind. In allen Phasen der Entwicklung werden sowohl Studierende der unterschiedlichen Fachbereiche als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen arbeiten und technische sowie inhaltliche Fragen gemeinsam diskutieren.

Jeden Tag Familienzeit!

Familienalltag kann ziemlich stressig sein….

Der Sohn klebt vor dem Computer fest, die Tochter will sich zum Stadtbummel verabreden, im Büro hat es wieder länger gedauert und auf dem Herd kochen die Nudeln über, weil zwischendurch das Telefon klingelt. Auch wenn die Eltern alles genau planen, am Ende bleibt oft trotzdem zu wenig Zeit für gemeinsame Mittagessen, Treffen mit Freunden, Ausflüge oder einen gemütlichen Fernsehabend. 

Digitale Medien, ein fester Bestandteil im Familienalltag… 

Ausgerechnet der Zeitfresser Internet soll hier helfen? Auch wenn digitale Medien wie Computer, Smartphone usw. in der Präventionsforschung als Risikofaktoren gelten, da sie körperliche Inaktivität unterstützen und gesundheitsfördernde Kommunikationsstrukturen stören, sind sie heutzutage dennoch aus den meisten Familien nicht mehr wegzudenken. 

Ein digitaler Familien- Manager als Unterstützung von Familien…

FamTIME, ein digitaler Familien- Manager will genau dieses Interesse von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern an der Nutzung neuer Informationstechnologien nutzen um Gesundheitsrisiken zu reduzieren, Gesundheitsressourcen zu stärken und familiären Zusammenhalt zu entwickeln. Die Idee zu FamTIME entstand an der Hochschule Fulda, sie wurde mit dem AOK-Leonardo Förderpreis ausgezeichnet, dem Gesundheitspreis für digitale Prävention. Die Entwicklung von FamTIME wird nun für eine Dauer von zwei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.