Finanzierung der Promotionsphase

Die drei- bis fünfjährige Phase der Promotion ist eine aufwändige Angelegenheit, in der mitunter das ganze Leben davon bestimmt wird. Es braucht Freiräume, um sich voll und ganz auf seine Forschungen konzentrieren zu können; eine Promotion macht man nicht mal so nebenbei! Deshalb sollte man gut abwägen, bei welchem Finanzierungsmodell genügend Zeit für die Arbeit an der Promotion bleibt.

Finanzierungsmodelle:

Ein Großteil der Promovierenden ist an einer Hochschule angestellt. Sie arbeiten hier als wissenschaftliche Mitarbeitende in Forschungsprojekten oder haben eine Promotionsstelle. Allerdings sind diese Stellen an Fachhochschulen noch sehr rar, da im Gegensatz zu Universitäten der klassische Mittelbau hier erst im Entstehen ist. Fragen Sie Ihre betreuende Professorin / Ihren betreuenden Professor oder die Dekanin / den Dekan des betreffenden Fachbereichs, ob solche Stellen in nächster Zeit frei werden.

Einige Promovierende finanzieren sich über ein Promotionsstipendium. Diese werden vergeben durch Stiftungen und Förderwerke, sowie durch manche Hochschulen. Der Vorteil dieser Finanzierungsart ist, dass man sich voll und ganz auf seine Promotion konzentrieren kann, da man nicht angestellt ist und keine promotionsfernen Tätigkeiten erbringen muss. Mit einem Stipendium ist man allerdings nicht sozial- und krankenversichert. Die Zeit und die Höhe des Verdienstes eines möglichen Nebenjobs neben dem Stipendium, ist durch die Bestimmungen der Stipendiengeber oft stark eingeschränkt.

Manche Promovierende verdienen ihren Lebensunterhalt durch Tätigkeiten außerhalb des Wissenschaftsbereichs oder werden durch Familienmitglieder finanziert.

 

Die Hochschule Fulda fördert derzeitz sechs Promovierende mit einem Promotionsstipendium aus eigenen mitteln. Ab Januar 2017 werden wieder neue Promotionsstipendien vergeben, die Bewerbung dafür ist ab Oktober möglich.

 Zuschüsse für Promovierende zu Kongressen oder Veröffentlichungen

 

 

Stiftungen und Förderwerke, die Promotionsstipendien vergeben