Wirtschaft
Sie befinden sich hier:  HS Fulda » FB W » Forschung » Hochschule Fulda am HOLM » Forschungsprojekte
Forschungsprojekte

Projekt „Logistikatlas Hessen”, Antragsteller Prof. Dr. Michael Huth und hessische Fachhochschulen

Die Datenlage zu logistischen Knoten und Flüssen in Hessen stellt derzeit ein Puzzle aus mehreren Einzelteilen dar, die noch nicht zusammenpassen. Für viele logistische Fragestellungen sind die notwendigen Logistikdaten entweder nicht oder nicht im richtigen Detaillierungsgrad vorhanden. 

Eine Integration unterschiedlicher Datenbestände fehlt noch. Dieser Herausforderung wollen sich die hessischen Hochschulen stellen, indem eine Gesamtsicht auf die Logistik im Bundesland möglich wird. 

Eine derartige Datengrundlage ist wertvoll für politische Entscheidungen  hinsichtlich der Logistik- und Verkehrsplanung sowie für Unternehmen. 

Im Rahmen des Projekts werden Experten interviewt und in einer internetbasierten Erhebung Datenbedarfe von Entscheidungsträgern in der Logistik gesammelt. Aus diesen Primärdaten lassen sich Lücken zwischen Bedarfen und dem Datenangebot identifizieren. Daraus abgeleitet wird ein Konzept für den "Logistikatlas Hessen", das die bestehenden Lücken ausfüllen soll.
Durch diese Kooperation von Logistikprofessorinnen und -professoren lassen sich Know-how und Kompetenzen gebündelt in das Projekt einbringen. Außerdem lassen sich die bestehenden intensive Kontakte aller Projektbeteiligten für die Befragung nutzen.
Das HOLM fungiert in dem Projekt als Zentrum für Projektmeetings und damit die konzeptionelle Gestaltung und Ausführung des Projekts.

Logistik Atlas Hessen

Der Logistikatlas Hessen identifiziert, erfasst und verknüpft logistische Daten und Datenquellen in Hessen. Dabei stellt er Entscheidungsträgern für logistik- und verkehrsspezifische Fragestellungen detaillierte, orts- und raumbezogene Daten aus Hessen zur Verfügung. Diese Daten ermöglichen fundierte Entscheidungen mit lokalem und regionalem Bezug. 

Auf Basis der von den unterschiedlichen Akteuren genannten Datenbedarfe konnten vier Handlungsfelder identifiziert werden:

1) Standortplanung

Hauptakteure:  
… Öffentliche Institutionen,  
… Logistikdienstleister,  
… Handel und Industrie, 
… Beratung und Planung, 
… Verbände.

Inhalte: 
… Übersicht über potentielle Logistik- und Lagerflächen, 
… Anbindung an Güterinfrastruktur 
… Quellen und Senken von Transporten und Warenströmen 
… demographischen Daten der Region, wie: Verfügbarkeit von Arbeits- und Fachkräften, deren  
Qualifikationen und Altersstruktur  
… Gebiete mit Fachkräftemangel

2) Routen- und Tourenplanung

Hauptakteure: 
… Öffentliche Institutionen,  
… Logistikdienstleister,  
… Handel und Industrie, 
… Beratung und Planung.

Inhalte: 
Statische Daten, wie: 
... Durchfahrtsverbote für bestimmte Fahrzeuge und zu bestimmten Zeiten 
… geplante vollständige oder beschränkte Sperrungen 
… Aktuelle und geplante Baustellen 
Dynamische Daten, wie: 
… Fließgeschwindigkeit auf einer Strecke  
…Staus auf einer Route 
…Auslastung von Parkplätzen

3) Verkehrsinfrastruktur

Hauptakteure: 
… Öffentliche Institutionen,  
… Beratung und Planung, 
… Verband.

Inhalte: 
…Geplanter Neubau und Ausbau von Infrastruktur  
… Standorte von Parkplätzen  
… Spurbreiten auf bestimmten Straßenabschnitten  
… Kapazitätsgrenze einer Strecke  
… Straßenzustand und Straßenverhältnisse 
… Mautdaten 
… intermodale Anschlüsse

4) Dienstleistermarkt

Hauptakteure: 
… Logistikdienstleister, 
… Handel und Industrie, 
… Beratung und Planung, 
… Verband.

Inhalte: 
Regionale Anbieterstruktur, wie: 
… Standort 
… Leistungen 
… Sondertransporte und –fahrzeuge 
… Zertifizierungen  
Link zu „Logistikbörse“ 
… Kapazitäten und aktuelle Auslastung  
… Preise und Konditionen