Pflege und Gesundheit
Sie befinden sich hier:  HS Fulda » FB PG » Forschung und Entwicklung » Versorgung und Evidenz » GeReO
GeReO

GeReO: Bedarfs- und Bedürfnisanalyse für eine geriatrische Rehabilitation nach orthopädischer Akutbehandlung im Raum Fulda

Hochschulintern gefördertes Projekt

Projektleitung: Prof. Dr. Dr. Ilse Heberlein, Prof. Dr. Dea Niebuhr,

Studentisches Assessmentteam: Michael Geuen, Arne Hederich, Gretje Stöppelmann, Vivien Weiß, Michaela Wolf

Kooperationspartner: Klinikum Fulda – Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Endoprothesenzentrum Osthessen

Laufzeit: 01.10.2010 – 31.08.2011

Hintergrund
Während die geriatrische Akutbehandlung im Krankenhaus einschließlich frührehabilitativer Komplex-leistungen sowie die geriatrische stationäre und teilstationäre Rehabilitation in Rehabilitationseinrichtungen bzw. Tageskliniken weitgehend etabliert sind, wurden in Hessen neue Versorgungsangebote wie die Mobile Geriatrische Rehabilitation bislang nur in Wiesbaden und Marburg aufgebaut. Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen eines Studienprojektes eine Bedarfs- und Bedürfnisanalyse für eine Erweiterung des geriatrischen Rehabilitationsangebotes nach orthopädischer Akutbehandlung im Raum Fulda durchgeführt.

Forschungsfragen

  1. Welche geriatrischen Patienten mit welchen Indikationen (Haupt- und Nebendiagnosen) erhalten nach einer orthopädischen Akutbehandlung eine Rehabilitationsmaßnahme?
  2. Erhalten Patienten mit Demenz als Nebendiagnose nach einer orthopädischen Akutbehandlung eine Rehabilitationsmaßnahme?
  3. Wenn ja, welche Rehabilitationsmaßnahme der vorhandenen Versorgungsangebote werden diesen Patienten zugewiesen?
  4. Wird ein Bedarf gesehen bzw. bestehen Bedürfnisse, das Versorgungsangebot für geriatrische Rehabilitationsmaßnahmen im Raum Fulda auszuweiten, insbesondere im Hinblick auf eine Mobile Geriatrische Rehabilitation?

Methodisches Vorgehen
Zur Erfassung der Bedarfe für eine aufsuchende Mobile Geriatrische Rehabilitation werden Experteninterviews mit leitenden Ärzten der orthopädischen und der geriatrischen Kliniken in Fulda sowie mit Personen aus der Leitung der größten stationären Pflegeeinrichtungen durchgeführt. Die Bedürfnisse von Patienten und Angehörigen bzw. Betreuern für ein erweitertes Angebot der geriatrischen Rehabilitation im Raum Fulda sollen anhand kurzer Fragebögen erfasst werden.

Es sollen mindestens 100 Patienten und Patientinnen im Alter von 75 Jahren und älter, die in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Endoprothesenzentrum in Fulda behandelt werden, zwei bis drei Tage vor der Entlassung befragt werden. Mit geriatrischen Assessments wie dem Mini Mental Status Test zur Erfassung einer Demenz und Geriatric Depression Scale zur Beurteilung einer Depression werden bei den betreffenden Patientinnen und Patienten die Indikationskriterien für eine Rehabilitationsmaßnahme im Rahmen des bestehenden Angebotes erhoben. Diagnosen und Angaben zu Einschränkungen in den Aktivitäten des täglichen Lebens werden vom Pflegepersonal erfragt. Die Pfade einer Weiterbehandlung werden zusätzlich analysiert. Aus den gewonnenen Daten soll konzeptionell eine Modellskizze zur besseren Vernetzung der geriatrischen rehabilitativen Versorgung in Hessen entwickelt werden. 

Kontakt

Prof. Dr. Dea Niebuhr
Hochschule Fulda
Fachbereich Pflege und Gesundheit
Marquardstr. 35
36039 Fulda
Tel: 0661-96060-644
dea.niebuhr@bitte-loeschen.pg.hs-fulda.de