Förderprogramme & Auszeichnungen

Die Hochschule Fulda kann in Bezug auf die Gleichstellung und familienfreundliche Hochschule große Erfolge aufweisen. Die Begutachtung von Gleichstellungskonzepten und die Zertifizierungen würdigen dabei die umfassende Gleichstellungsarbeit der Hochschule. In der Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen der Platzierung im CEWS-Ranking 2013 und anderen Instrumenten der Gleichstellungspolitik zeigte sich, dass Hochschulen, die sowohl das TOTAL E-QUALITY Prädikat erlangt haben als auch mit dem audit fa­miliengerechte hochschule zertifiziert wurden, auch im Ranking besser platziert sind. Dies lässt sich mit der Spitzenplatzierung im CEWS-Ranking 2013 bestätigen.

TOTAL E-QUALITY

Um das TOTAL E-QUALITY Prädikat können sich Organisationen bewerben, die sich erfolgreich mit personal- und institutionspolitischen Maßnahmen um die Durchsetzung der Chan­cengleichheit von Frauen und Männern bemühen. Die Hochschule Fulda erhielt 2015 bereits zum dritten Mal das Prädikat. 

audit familiengerechte Hochschule

Mit dem audit familiengerechte hochschule werden Hochschulen zertifi­ziert, die eine familiengerechte Gestaltung der Arbeits- und Studienbedingungen anstre­ben und entsprechend eine familienfreundliche Personalpolitik umsetzen. Die Hochschule Fulda nimmt seit 2006 an dem Audit teil und wurde 2013 zum dritten Mal zertifiziert. 

Professorinnenprogramm

Ziel des Bund-Länder-Programms ist, die Repräsentanz von Frauen auf allen Qualifikationsstufen im Wissenschaftssystem zu erhöhen. Gefördert werden dazu Anschubfinanzierungen für bis zu drei Erstberufungen von Professorinnen je Hochschule. Antragsberechtigt sind alle Hochschulen, die sich durch die positive Bewertung ihrer Gleichstellungsarbeit als förderberechtigt qualifiziert haben. In 2008 beteiligte sich die Hochschule Fulda bereits erfolgreich am Professorinnenprogramm I  und erhielt dabei die Maximalförderung. 2013 hat sich die Hochschule im Professorinnenprogramm II erneut als förderberechtigt qualifiziert. Im Sommer 2014 hat die Hochschule Fulda erneut die Maximalförderung in Form von Anschubfinanzierungen für zwei Regelprofessuren sowie eine Vorgriffsprofessur erhalten.  

CEWS-Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2008-2013

Während die Hochschule Fulda zum Zeit­punkt der Erstellung des Gleichstellungskonzeptes 2008 in der zweiten Fortschreibung des CEWS-Ranking (Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten des Center of Excellence Women in Science) noch einen mittleren Platz eingenommen hat, zählte sie in der 3. Fortschreibung aus dem Jahr 2009 mit 8 von 10 Punkten zu den Spitzenreitern des Rankings. Auch in dem aktuellen Hochschulranking von 2013 hat Fulda eine Spitzenposition (8 von 10 Punkten) eingenommen. Dies ist vor allem auf den Frauenanteil an Professuren (36,5%) als auch auf den Frauenanteil bei dem wissenschaftlichen Personal (49,6%) zurückzuführen (Datengrundlage des CEWS-Rankings 2013 ist das Jahr 2009).

Forschungsprogramme, z. B. "Genderforschung und Gleichstellung der Geschlechter" des HMWK

Bereits seit mehreren Jahren ist die Hochschule Fulda sehr erfolgreich bei der Einwerbung von Mitteln des HMWK-Programms „Genderforschung und Gleichstellung der Geschlechter“.  Auch für das Jahr 2013 wurden erneut Forschungsanträge an das HMWK weitergeleitet.