Sie befinden sich hier:  HS Fulda » Forschung & Transfer » Weiterbildung » Angebote
Weiterbildung an der Hochschule Fulda

zurück

Case Management: Organisation und Ablauf

Die Weiterbildung besteht aus einem professionsübergreifenden Basismodul und einem arbeitsfeldspezifischen Aufbaumodul. Die gesamte Weiterbildung erstreckt sich über ca. 6 Monate und umfasst insgesamt 232 Unterrichtseinheiten. Diese setzen sich zusammen aus einer strukturierten Abfolge von:

  • Präsenzphasen
  • Online-Lehre (Lernplattform der Hochschule Fulda)
  • angeleitete Selbststudienphase
  • Supervision

Die Weiterbildung endet mit einem Abschlussmodul und der Anfertigung einer Abschlussarbeit.

 

Basismodul: Bausteine 1.1 bis 1.3

Baustein 1.1: Einführung in die Methode Case Management 
(Präsenzphase vom 14.- 15.10.2016)

- Kennenlernen, Einführung und Übersicht über die Weiterbildung
- Einführung in Methoden der Kollegialen Beratung
- Konzepte, Funktionen, Strategien, Verfahren und Phasen im Case Management
- (Berufs-) Ethische Grundlagen
- Die Rolle des Case Managers bzw. der Case Managerin
Beratung im Case Management
- Ziel- und ressourcenorientiertes Coaching
- Gestaltung von Arbeitsbeziehungen
- Einführung in die Arbeit mit der Lernplattform, Vorbereitung der Selbststudienphase

Anschließende Selbststudienphase bis 17. November 2016. Für die Bearbeitung der Studienmaterialien sollte mit ca. 20 Stunden gerechnet werden.

- Vertiefung: Geschichte, Definitionen, Ziele und Aufgaben von Case Management in der Sozialen Arbeit
- Relevante sozialrechtliche Grundlagen für Case Management (BGB, SGB XI, SGB XII)  

Baustein 1.2: Beratung im Case Management 
(Präsenzphase vom 18.- 19.11.2016)

- Konflikt- und Krisenmanagement, Mediation (u.a. Harvard-Konzept)
- Das Ablaufschema im Case Management als Fallmanagement
Netzwerk- und Systemmanagement
- Aufgaben und Rolle des Case Managers in der Systemsteuerung

Anschließende Selbststudienphase bis 8. Dezember 2016. Für die Bearbeitung der Studienmaterialien sollte mit ca. 18 Stunden gerechnet werden.

- Interkulturelle Beratung
- Beratung im Zwangskontext
- Netzwerktheorien und Netzwerkarbeit

Baustein 1.3: Qualitätssicherung im Case Management 
(Präsenzphase vom 09.- 10.12.2016)

- Aufbau von Integrationsnetzwerken
- Gestaltung von Kooperationsbeziehungen
- Angebotsanalyse und Angebotssteuerung
- Verfahren der Qualitätssicherung
- Selbstevaluation

Anschließende Selbststudienphase bis 19. Januar 2017. Für die Bearbeitung der Studienmaterialien sollte mit ca. 18 Stunden gerechnet werden.

- Steuerungsinstrumente
- Methoden des Qualitätsmanagements
- Methoden der Dokumentation

Weitere Anforderung: 18 Stunden kollegiale Beratung, selbstorganisiert durch die Teilnehmer und dokumentiert in einem Lerntagebuch bzw. über Präsentationen in den Präsenzphasen.

Aufbaumodul: Bausteine 2.1 bis 2.3

Baustein 2.1: Zielgruppenspezifische Handlungsstrategien
(Präsenzphase vom 20. - 21.01.2017)

- Arbeitsfeldspezifische Konzeptentwicklung (Bedarfsanalyse, Hilfeplanung usw.)
- Kontraktgestaltung
- Zielgruppenspezifische Ressourcen- und Problemanalyse
- Fallbezogene Beratung und Steuerung
- Supervision

Anschließende Selbststudienphase bis 2. Februar 2017. Für die Bearbeitung der Studienmaterialien sollte mit ca. 18 Stunden gerechnet werden.

- Das Versorgungssystem: Strukturen, Finanzierungsformen, rechtliche Grundlagen
- Hilferessourcen im Versorgungssystem

Baustein 2.2: Institutionelle Rahmenbedingungen
(Präsenzphase vom 03. -04.02.2017)

- Spezifische Fragen des Systemmanagements
- Optimierung der einrichtungsinternen und externen Versorgungsstruktur
- Voraussetzungen, Verfahren und Strategien der Implementierung
- Einführung motivierende Gesprächsführung
- Supervision

Anschließende Selbststudienphase bis 6. März 2017. Für die Bearbeitung der Studienmaterialien sollte mit ca. 18 Stunden gerechnet werden.

- Arbeitsfelderhebung
- Fachspezifische Aspekte der jeweiligen Arbeitsfelder
- Fallbezogene Beratung und Steuerung im jeweiligen Arbeitsfeld
- Kulturelle und psychosoziale Besonderheiten
- Vertiefung motivierende Gesprächsführung

Baustein 2.3: Supervision und Abschlusskolloquium 
(Präsenzphase vom 17.- 18.03.2017)

- Supervision (Fortsetzung und Abschluss)
- Abschlusskolloquium am 19. März 2017

Weitere Anforderung: 24 Stunden Gruppenarbeit, selbstorganisiert durch die Teilnehmer und dokumentiert in einem Lerntagebuch.